#Standort(zukunfts)fit

16 Selbstverständlich selbständig: Unternehmertum darf unterstützt werden Die Herausforderung. Öffentliche Förderbudgets werden immer knapper – gleichzeitig wird es am Markt zusehends schwieriger, finanzielle Mittel für vielver- sprechende, aber mitunter risikobehaftete Investitio- nen aufzustellen. Gerade in wirtschaftlich schwieriger werdenden Zeiten braucht es auch im Bereich der För- derung und Finanzierung positive Signale seitens der öffentlichen Hand, die vertrauensstärkend wirken und das Herzstück der Wirtschaft am Laufen halten: wirt- schaftliches Wachstum auf Basis unternehmerischer Investitionen. Mit dem passenden Maßnahmenpaket kann das Land dazu beitragen, der derzeitigen Situati- on die Brisanz zu nehmen, und den Gedanken abrunden, dass „Unternehmertum auch gefördert werden darf“. Ҿ Ҿ Ausbau des Venture Capitals: Fokus auf junge, in- novative und wachstumsaffine Unternehmen Ҿ Ҿ Meisterprüfung fördern: Die avisierte finanzielle Förderung der Meister-, Befähigungs- und Unter- nehmerprüfung durch das Land Steiermark gilt es rasch in Umsetzung zu bringen. Ҿ Ҿ Finanzführerschein implementieren: Analog zu anderen Bundesländern sollte der Finanzführer- schein, ein Projekt, welches Jugendlichen einen ver- antwortungsvollen Umgang mit Geld und Kapital näherbringt, in der Steiermark durch Unterstützung des Landes ausgerollt werden. Ҿ Ҿ Selbständigkeit & Unternehmertum im Schul- system verankern: Implementierung von drei Gymnasien in der Steiermark mit den Schwerpunk- ten Selbständigkeit & Unternehmertum Ҿ Ҿ Flexibilisierung der Förderprogrammvorgaben: Regelmäßige Evaluierung und rasche Adaption bis hin zur Einstellung (bei Nichtnutzung) bzw. auch Schaffung neuer Förderprogramme (Ausnutzungs- grad, Aktualität, Mindestinvestitionsvolumina etc.), um den bestmöglichen Einsatz der Mittel zu ge- währleisten Ҿ Ҿ Abkehr vom „Förderkontroll-Golden-Plating“: Vereinfachung bei der Förderabwicklung Ҿ Ҿ Evaluierung der bestehenden steirischen Im- pulszentren und Cluster sowie Umsetzung neu- er Impulszentren-Projekte: In der Steiermark stehen einige neue, sich an aktuellen wirtschaftli- chen Herausforderungen orientierende Impuls- und Technologietransferzentren in den Startlöchern, die in den kommenden Jahren wesentliche Standortim- pulse liefern sollten. • DataHouse GmbH • KAIT an der FH Kapfenberg • ZWI an der Uni Graz • ZWT II an der Med-Uni Graz ҾҾ Fortsetzung erfolgreicher unternehmensnaher Nachhaltigkeitsförderprojekte unter Einbezie- hung der WKO Steiermark: • WIN-Initiative mit Beratungsförderung • Bonitätsberatung Ҿ Ҿ Förderprogramm umweltfreundliche Mobilität: Mittels einer Anschubförderung des Landes für ge- werblich genutzte Fahrzeuge könnten wesentliche Weichen bei der Umstellung auf umweltfreundliche Antriebe (E-Mobilität, Hybrid, Wasserstoff) gestellt werden. Bildung: Selbständigkeit beginnt bereits mit der Schultüte Die Herausforderung. Die Bildungspolitik ist ein Be- reich, in dem ein Reformstau weitreichende und nach- haltige Konsequenzen hat. Die WKO Steiermark wird sich daher in den Jahren 2020 bis 2025 weiterhin für eine umfassende Bildungsreform sowie für die Um- setzung gänzlich neuer Ansätze im Bildungsbereich einsetzen. Die wesentlichen Forderungspunkte, die es umzusetzen gilt, sind unter anderem eine bessere Ab- stimmung der regionalen Bildungsangebote zur Fach- kräftesicherung, ein flächendeckendes Kinderbetreu- ungsangebot, eine zeitgemäße Ausbildung der Lehre- rinnen und Lehrer sowie die Erhöhung der Finanz- und Wirtschaftskompetenz von Schülerinnen und Schülern. Darüber hinaus ist es notwendig, die duale Berufsbil- dung nachhaltig zu stärken und weiterzuentwickeln. Vor allem aber sollte, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung, noch sorgsamer ver- sucht werden, Bildungsfehlentscheidungen durch eine fundierte Berufsorientierung in unserem Land hint- anzuhalten. Das Justieren einzelner Teilbereiche wird nicht ausreichen, um unser Bildungssystem wieder an die internationale Spitze heranzuführen. Die WKO Stei- ermark plädiert daher für einen ganzheitlichen Ansatz und eine nachhaltige Reform.

RkJQdWJsaXNoZXIy MTUyNTMw