Table of Contents Table of Contents
Previous Page  8 / 24 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 8 / 24 Next Page
Page Background

6

Tabelle 2

:

Feinstaubtage Ballungsraum Graz – Grenzwert bei 35 Tagen (> 50 µg/m³)

2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017

Don Bosco

69

78

50

44

27

39

39

54

Lustbühel

2

15

9

6

5

3

5

13

Mitte Gries

17

54

21

28

9

18

29

35

Nord Gösting

25

28

7

12

6

5

14

17

Ost Petersgasse

60

64

38

45

37

46

24

31

Süd Tiergartenweg

66

64

35

31

23

35

34

43

West - Eggenberg

39

46

21

22

18

16

25

30

Quelle: Umweltbundesamt

6

Bezüglich des Luftschadstoffes Stickstoffdioxid (NO

2

) werden die Grenzwerte mit

Ausnahme der Station Graz Don Bosco (2017 neun Überschreitungstage) und Graz-

Süd (2017 ein Überschreitungstag) eingehalten. Vor allem ältere Dieselfahrzeuge

sind in Bezug auf Stickstoffdioxide problematisch, mit der natürlichen Flottenerneu-

erung

7

und dem technologischen Fortschritt beim Dieselmotor ist dieser Luftschad-

stoff aber laut führenden Experten der Automobilbranche bald, und zwar innerhalb

der nächsten fünf Jahre, vollständig in den Griff zu bekommen. Der Gesamttrend

bei den NOx - Emissionen ist wie beim PM

10

rückläufig, wie auch das Land Steier-

mark bestätigt

8

. Ungeachtet dessen drohen weitere Verschärfungen auf EU-Ebene

im Zuge einer Überarbeitung der EU-Luftqualitätsrichtlinie

9

, weshalb das Thema

NOx gewissermaßen unter Beobachtung bleiben wird.

Das hier vorliegende Positionspapier ist wie folgt aufgebaut: In Kapitel zwei werden

die positiven Maßnahmen der Verkehrspolitik im Großraum Graz, die von der WKO

Steiermark gefordert bzw. mitgestaltet wurden, präsentiert. Kapitel drei widmet sich

sodann den regionalen und überregionalen Erreichbarkeiten des Ballungsraumes

und geht dabei auch auf relevante Punkte für den Bezirk Graz-Umgebung ein, wäh-

rend Kapitel vier im Detail den innerstädtischen Verkehr in Graz im Fokus hat. In

diesen beiden Kapiteln werden jeweils Verbesserungsvorschläge bzw. Wünsche an

die Politik seitens der Wirtschaft präsentiert. Sowohl Maßnahmen im Einfluss der

Landes- und Stadtpolitik, als auch im Einfluss der Bundespolitik sind darin enthal-

ten. In Kapitel fünf werden die wesentlichen Aussagen des Positionspapieres zu-

sammengefasst.

6

Ohne Korrekturen durch das Amt der Stmk. Landesregierung aufgrund der CAFE – RL, so gäbe es

nach anderer Berechnungsmethode etwa 2014 keinen Überschreitungstag.

7

Auch eine Studie der TU Graz im Auftrag der A15 des Landes Steiermark mit dem Titel „

Maßnahmen

zur Verbesserung der Luftqualität

“ bestätigt dies. Eine City-Maut kann daher aus Kosten-Nutzen-Sicht

nur kurzfristig eine sinnvolle Maßnahme sein, um NOx aus dem Straßenverkehr zu reduzieren.

8

EZ 2143/1 „Verkehrspolitische Maßnahmen in Graz“, Ausschuss: Umwelt.

9

Clean Air for Europe (CAFE) – Directive.

Feinstaubsituation

hat sich verbessert

Auch NOx –

Emissionen sind

rückläufig

Inhalt des

Positionspapieres