Table of Contents Table of Contents
Previous Page  5 / 18 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 5 / 18 Next Page
Page Background

Forderungen WKO zu den politischen Grundsatzkonzepten und Zielvorgaben

Adaption der Ziele der Modal Split – Anteile

Trennung zwischen

E-Mobilität

und

abgasbezogenem MIV

bei den Zielvorgaben

Zwischen-Evaluierung

und

Erneuerung

des

Verkehrskonzeptes G, GU

Vermehrter Fokus auf Fußgänger-Anteil

Ausarbeitung des Maßnahmenkataloges unter Einbeziehung der Sozialpartner

2. Maßnahmen zur Reduktion des abgasbezogenen MIV

2.1 Maßnahmen, die im Einflussbereich der Stadt Graz liegen

Pull statt Push als Devise

Bezüglich der Maßnahmen lehnt die WKO Steiermark radikale Push-Maßnahmen ab, die auf-

grund der ursprünglichen Zielvorgaben diskutiert wurden, und plädiert in erster Linie für positi-

ve Anreize. City Maut – Systeme werden abgelehnt. Vorstellbar sind sämtliche Maßnahmen,

die das zu Fuß gehen fördern und dabei auch einen positiven Nutzen für die Gesundheit stif-

ten (etwa Sammelgaragen) sowie die weitere Förderung von ergänzenden Systemen zum

ÖV (E-Bikes, E-Taxis, Anrufsammeltaxis, Car-Sharing etc.). Während der abgasbezogene MIV

schrittweise reduziert werden sollte, ist andererseits der elektro-angetriebene Verkehr im Ver-

hältnis zum gesamten MIV auszuweiten!

Folgende Maßnahmen zur Reduktion des abgasbezogenen MIV werden vorgeschlagen:

Job-Ticket weiter bewerben.

Unter Jobticket versteht man, dass Arbeitgeber den Arbeitnehmern eine ÖV-Fahrkarte für

den Weg vom Wohnort bis zum Arbeitsort zur Verfügung stellen können. Es fallen dabei

keine Sozialabgaben oder Steuern an. Der Arbeitgeber kann das Jobticket als Betriebs-

aufwand geltend machen. Das Jobticket ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, es

kann auch in Kollektivverträgen, Betriebsvereinbarungen oder im Arbeitsvertrag festgehal-

ten werden. Eine Erweiterung des Job-Tickets im Mikro-ÖV – Bereich in Form eines „Job-

Abo-Tickets“ zur Nutzung von Mikro-ÖV-Angeboten in den Regionen ist ebenfalls anzu-

denken.

Zentrumsnahe Anbindung der regionalen Busse

an den städtischen ÖV und

multimodale

Knoten.

Die großen Grazer Knotenpunkte für den öffentlichen Verkehr sollten neu gedacht wer-

den: Anzustreben ist eine Vernetzung aller Verkehrsbereiche, von den Öffis über die Regi-

onalbusse bis zur E-Mobilität. Das Ganze heißt dann "multimodaler" Knoten. Die derzeiti-

4