Table of Contents Table of Contents
Previous Page  3 / 32 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 3 / 32 Next Page
Page Background

INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTS- UND STANDORTENTWICKLUNG

1

INHALTSVERZEICHNIS

1

EINLEITUNG......................................................................................................................................... 2

2

WIE HAT SICH DER EU-BEITRITT WIRTSCHAFTLICH AUF ÖSTERREICH AUSGEWIRKT?............. 3

3

HAT DIE STEIERMARK VOM EU-BEITRITT PROFITIERT?................................................................. 6

3.1

Die volkswirtschaftlichen Effekte............................................................................................. 6

3.2

Die steirischen Außenhandelsströme...................................................................................... 7

4

WIE STEHEN STEIRISCHE UNTERNEHMEN ZUR EU? .................................................................... 16

4.1

Bedeutung der EU aus Sicht der steirischen Wirtschaft....................................................... 16

4.2

Geschäftsbeziehungen aufgrund der EU-Osterweiterungen................................................ 17

4.3

Politische Handlungsfelder auf EU-Ebene............................................................................. 19

4.4

Interessenvertretungsprozess auf EU-Ebene ........................................................................ 19

4.5

Bedeutung des EU-Ratsvorsitzes Österreichs....................................................................... 21

4.6

Fazit der Unternehmensbefragung ........................................................................................ 21

5

RESÜMEE ........................................................................................................................................... 22

6

GLOSSAR ........................................................................................................................................... 24

7

ANHANG: TERMINE ZUM EU-RATSVORSITZ IN DER STEIERMARK ............................................. 25

8

ABBILDUNGSVERZEICHNIS ............................................................................................................. 26

9

TABELLENVERZEICHNIS .................................................................................................................. 27

10

LITERATUR- UND QUELLENVERZEICHNIS...................................................................................... 28

GLEICHHEITSGRUNDSATZ

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wurde in der vorliegenden Studie bei den verwendeten Begriffen

und Bezeichnungen auf eine geschlechtsspezifische Formulierung verzichtet. Wir möchten ausdrück-

lich festhalten, dass die bei Personen verwendeten maskulinen Formen für beide Geschlechter zu ver-

stehen sind.