Table of Contents Table of Contents
Previous Page  7 / 24 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 7 / 24 Next Page
Page Background

7

Die Entwicklung der Weltkonjunktur verlief 2015 schleppend. Hauptverantwortlich dafür sind

die Probleme (z.B. Turbulenzen am Aktienmarkt) in den Schwellenländern. Die Industrieländer

stellen die derzeitigen Träger des Wachstums dar. Die führenden österreichischen Wirtschafts-

forschungsinstitute, IHS und WIFO, prognostizieren ein stabiles Wachstum der US-Wirtschaft

von 2,6% bzw. 3% für das Jahr 2016. Die OECD-Länder dürften im Schnitt um 2,4% zulegen.

Für den Euro-Raum wird ein Wirtschaftswachstum von 1,7% bzw. 1,9% erwartet. Die deutsche

Wirtschaft dürfte im kommenden Jahr um rund 2 % expandieren.

Prognose 2015 und 2016 für Österreich

vom 29. September 2015

Veränderung zum Vorjahr in %

IHS

WIFO

2015

2016

2015

2016

BIP, real

0,7

1,6

0,7

1,4

Private Konsumausgaben, real

0,4

1,5

0,4

1,3

Bruttoanlageinvestitionen, real

-0,5

1,7

0,4

1,5

…Ausrüstungsinvestitionen, real

0,0

2,3

0,8

2,5

…Bauinvestitionen, real

-1,1

1,1

0,2

1,0

Warenexporte, real*

1,3

4,0

2,5

4,0

Warenimporte, real*

0,8

3,8

2,5

3,5

Verbraucherpreise

1,1

1,8

1,1

1,7

Arbeitslosenquote**

9,2

9,3

9,2

9,7

unselbständig Beschäftigte

0,8

0,9

0,9

1,0

* IHS: reale Warenexporte/-importe lt. VGR; WIFO: reale Warenexporte/-importe lt. Statistik Austria

** nationale Definition

Quelle: Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO); Institut für Höhere Studien (IHS)

Die Konjunkturlage in Österreich wird laut der Herbstprognose 2016 etwas an Dynamik zulegen.

IHS und WIFO prognostizieren ein Wachstum des realen Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 1,6%

bzw. 1,4%. Das geringe Unternehmervertrauen in die weitere Wirtschaftsentwicklung sowie die

schwache Inlandsnachfrage schlagen sich auf die Investitionsbereitschaft nieder. Im kommenden

Jahr wird allerdings eine Steigerung der Investitionsnachfrage prognostiziert. Für die Bruttoan-

lageinvestitionen wird ein Wachstum von 1,7% bzw. 1,5% erwartet. Durch die Festigung der

Konjunktur im Euro-Raum soll 2016 sowohl die österreichische Exportwirtschaft als auch die

Importtätigkeit spürbar belebt werden.

Der konjunkturelle

Ausblick für 2016

Zu erwarten ist ein

moderates Wachstum

in Österreich und in

anderen OECD-Ländern.

Der konjunkturelle Ausblick für 2016